Montag, 5. Dezember 2016

E-Book : Kuckucksnest

Kuckucksnest -Roman nach einer wahren Geschichte
von Hera Lind
erschienen im Diana Verlag
Kuckucksnest
Wer Adoption sagt, muss auch B sagen

Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer Männer stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen. Jedes hat einen anderen erschütternden Hintergrund – traumatisierte Kinderseelen, die Halt und Liebe brauchen. Die Zwillinge öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und gründen eine turbulente Großfamilie, die stark genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen …

Eine berührende Geschichte voller Mut und Konsequenz und dem unerschütterlichen Glauben an die Kraft der Familie.

Wow, was für ein Buch ! Es war so mitfühlend zu lesen, ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen. Wenn man dann noch erfährt, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, die zwar von Hera Lind zu einem Roman etwas abgewandt wurde, aber dass es die Zwillinge Sonja und Senta tatsächlich gibt und der Roman auf ihren Schilderungen beruht, da wird das Buch noch viel interessanter.

Manchmal habe ich die Frauen bewundert, die so ruhig gegen alle Widrigkeiten des Lebens gekämpft haben, nie den Mut aufgegeben haben und wenn es wirklich mal hart wurde, haben die Beiden sich gegenseitig geholfen. Das gibt es wohl nur unter Zwillingen ?!

Wenn eine Frau erfährt, dass sie keine Kinder bekommen kann, obwohl sie spürt, dass dies ihr größter Wunsch ist, ist das schon ganz schön hart.  Wenn es aber beide Schwestern so ergeht, dann ist das doppelt so schwer zu ertragen. Also kommt nur eine Adoption in Frage. Sie gehen beide durch sämtliche Instanzen einer Adoption und bekommen "ihre" Kinder. Alles ist gut, wären da nicht die traumatisierten Kinder, deren Trauma erst mit den Jahren so nach und nach zum Vorschein kommt und die beiden Schwestern bis zum Rand ihrer Kräfte führt. Jedoch bieten sich die Beiden so viel Halt, zusammen mit deren Lebensgefährten, dass sie tapfer durch jede Krise hindurch gehen und mit viel Liebe versuchen, den Kindern die Familie, die jedes Kind verdient, zu geben.

Einfach ein rührendes Buch, das mich sehr bewegt hat.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten
Ich werde bestimmt noch mehr Bücher von Hera Lind lesen, denn dieses Buch hat mich total überzeugt.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele

Dienstag, 29. November 2016

Täschchen aus Restestoffen

Diese Täschchen sind bereits vor einiger Zeit fertig geworden, doch dann hat meine Pfaff Nähmaschine sich dazu entschlossen, einfach mal zu streiken. Und zwar derart, dass sie nicht mehr zu bewegen war, zu nähen.















Also, musste die Nähmaschine bereits Anfang November zum Nähmaschinendienst. Und dort bekam ich die niederschmetternde Nachricht, dass ich meine Maschine erst Mitte Dezember wieder bekommen werde. Vorher wäre einfach keine Zeit. Der Laden ist total voll gestellt mit Maschinchen, die auf eine Reparatur bzw. Wartung warten. Und die Monteure arbeiten daran, dass alle Maschinen gewartet bzw. repariert werden, aber das dauert eben seine Zeit.

Deshalb wird es auch weiterhin keine aktuellen Bilder und Posts geben, denn mit viel Glück werde ich meine Maschine erst kurz vor Weihnachten wieder erhalten.

Ich habe schon darüber nachgedacht, mir eine Zweitmaschine zuzulegen, aber die würde ja dann die meiste Zeit rumstehen, denn ich kann ja immer nur auf einer Maschine nähen. Und wäre das sinnvoll ? Wohl kaum ! Also muss ich die Zeit der Reparatur brav abwarten. Ich brauche Geduld !

Bis dann
Gabriele

Dienstag, 22. November 2016

Buch : Wir waren doch so jung

Wir waren doch so jung
von Jennifer Riemek und Michael Kuhn
erschienen im Ammianus-Verlag
ISBN: 9783945025437
Wir waren doch so jung (Front-Cover)
























Der Ton der Trillerpfeifen schrillte Jakob in den Ohren. Er rannte in die entgegengesetzte Richtung, platschte durch eine Pfütze und brach durch ein Gebüsch. „Wenn die nur nicht schießen“, ging es ihm durch den Kopf.
Aachen zur Zeit des Nationalsozialismus: Jakob Bergmann wächst in einem scheinbar behüteten bürgerlichen Umfeld auf. Nachdem 1933 die Nazis an die Macht gelangt sind, nehmen die Repressalien gegen die jüdische Bevölkerung stetig zu. Die Verdrängung aus dem öffentlichen Leben sowie die Verfolgung seiner Landsleute werden für den Heranwachsenden zum grausamen Alltag. Einzig die Liebe zu Annie und eine alte Münze seines Großvaters ermöglichen es ihm, den Glauben an eine Zukunft nicht zu verlieren …
Die mitfühlend erzählte Geschichte zweier jüdischer Familien basiert auf belegten Zeugenaussagen und überlieferten Dokumenten.

Ich habe lange übelegt, ob ich mich für dieses Buch bewerben sollte. Aber dann habe ich mich doch überwunden, tja und nun ging es ans Lesen.  Es ist immer schwierig für mich, über dieses Stück Deutsche Geschichte zu lesen. Einerseits bin ich neugierig, andererseits ist es ganz schön bedrückend, gerade bei überlieferten Geschichten, da ich mir nur sehr schwer vorstellen kann, dass Menschen so grausam sein können.

Das Buch ist sehr gut gegliedert, man erfährt von Anfang an, wie sich die Lebensumstände der deutschen Juden von Jahr zu Jahr verschlechterten. Ich gebe zu, dass das Buch mich sehr beschäftigt hat und ich zwischendurch Lesepausen einlegen musste, einfach weil mich das Buch so berührt hat. Für mich immer noch unvorstellbar, was in dieser Zeit alles passiert ist, deshalb musste ich diese Lesepausen einhalten. Schlussendlich war ich froh, als ich das Buch gelesen hatte, nicht weil es langweilig oder schwierig geschrieben war, nein, ganz und gar nicht, das Buch ist so gut geschrieben, dass man  richtig in den Gefahrensituationen mitfiebert.

Ich kann den Jakob so gut verstehen, der nach langen Jahren nach Aachen zurückkommt, einfach weil er hofft, dann mit diesem Stück Geschichte abschließen zu können. Aber zu sehr sind er und seine Familie ein Teil dieser Vergangenheit, als dass er damit abschließen kann.

Meine Bewertung :
4 von 5 möglichen Punkten
Für diejenigen, die sich mit diesem Teil der deutschen Geschichte auseinander setzen möchten, ist das Buch wirklich gut geeignet. Es ist gut geschrieben, und man kann sich die Handlung bildlich vorstellen. Mich hat das Buch sehr beschäftigt, ich konnte kaum mehr los lassen.



An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis dann
Gabriele

Montag, 21. November 2016

E-Book : Geradeaus ist keine Himmelsrichtung

Geradeaus ist keine Himmelsrichtung
Roman von Irene Zimmermann
erschienen bei Diana Verlag

Geradeaus ist keine Himmelsrichtung 
Karola, Regine und Giulia müssen fliehen – und zwar sofort. Eigentlich wollten sie nur ein Auto von Zürich nach Deutschland überführen, die 1,5 Millionen im Kofferraum gehörten nicht zum Plan. Denn das Geld war sicher nicht für sie gedacht, und irgendwer wird es vermissen. Aber einfach zurückgeben wäre ja auch blöd. Kurzerhand fahren die drei Freundinnen zu Karolas Tante aufs Land, wo sie die kleine Gemeinde und die Männerherzen gehörig durcheinanderwirbeln …

Eigentlich sollte es nur ein Job für einen Tag werden, einfach mit dem Zug nach Zürich reisen, ein Auto abholen und nach Hause zum Kunden fahren. Klingt einfach, doch so einfach ist es ja dann doch nicht. Zuerst muss die Bahnkarte umgetauscht werden, da die Freundin Regine mitfahren möchte. Am Bahnhof treffen sie dann auf Giulia, die spontan auch mitfährt. Und so beginnen die Verwicklungen. Alle drei Frauen sind Single und haben bereits einige Männerbekanntschaften hinter sich. Aber jede sehnt sich nach der "Liebe des Lebens". Und so kommt es auch, dass der Auftraggeber des "komischen" Auftrags ein gutaussehender Mann ist, der Karola zu so manchen Tagträumereien verführt. Doch dieser Mann hat wohl Kontakte zu der Mafia, denn in dem kleinen Fiat sind 1,5 Millionen im Kofferraum untergebracht und die drei Mädels entschließen sich, nachdem einige Horrornachrichten über Todesfälle, auch der Tod des Auftraggebers, berichtet wird, das Geld erstmals bei sich zu behalten. Und so gibt es eine Verwirrung nach der anderen. Als sie dann noch erfahren, dass die Wohnung von Karola durchwühlt wurde, gibt es für die Drei nur eines, Flucht. Aber wohin ? Und wieder kommt den Drei der Zufall zu Hilfe.

Eine schöne Story, das Buch ist sehr kurzweilig geschrieben, es gibt keine Zeit für Langeweile, eigentlich möchte man das Buch nicht aus den Fingern legen. Immer passiert irgendetwas und man fiebert mit den Drei. Die drei Mädels geraten von einem Schlamassel zum anderen.  Manchmal könnte man sich kugeln vor Lachen. Und was für mich sehr wichtig ist, das Buch hat ein Happy End, schön !!!!

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis dann
Gabriele


Freitag, 18. November 2016

Wieder mal Socken

Und wieder sind zwei Paar Socken für den guten Zweck fertig. Die bunten Socken sind in Größe 45/46 und die mintgrünen Socken sind in Grüße 39/40. Zu den mintgrünen Socken muss ich etwas erzählen.















Wie Ihr ja wisst, bekomme ich die Sockenwolle ja immer gestellt, d.h. ich kaufe die Wolle nicht selbst, sondern bekomme sie. Die Dame, von der ich die Wolle bekomme, strickt selbst nicht, weshalb ich manchmal gerne die Wolle in die Tonne geben würde, als Socken daraus zu stricken. Aber sie hat wohl diese mintgrüne Sockenwolle selbst geschenkt bekommen und sie mir gegeben. Was habe ich mich gefreut als ich auf der Banderole gelesen habe, Regia Wolle, 4-fädig, natural look. Ich mag Regia Sockenwolle und so habe ich mich wirklich gefreut, als ich diese Wolle angestrickt habe. Aber was war das denn ? Die Wolle hat sich überhaupt nicht gut verstricken lassen. Das Strickbild ist uneben, finde ich, und so habe ich mich wirklich schwer getan, diese Wolle zu verstricken.

Im Geheimen habe ich mir immer wieder gesagt, dass ich nie mehr über "No name" Sockenwolle schimpfen werde, wenn schon die Markenwolle so besch.... eiden ist.Na ja, die Socken sind fertig, und können beim nächsten Bazar verkauft werden, denn als die Socken fertig waren und ich mir sie nochmals so richtig angeschaut habe, musste ich erkennen, dass das Strickbild gar nicht so uneben ist, wie es mir beim Stricken vorgekommen ist, also alles in Ordnung.

Bis dann
Gabriele

Mittwoch, 9. November 2016

E-Book : Das Leuchten meiner Welt

Das Leuchten meiner Welt
von Sophia Khan
erschienen im Diana Verlag
ISBN : 978-3-453358966

Das Leuchten meiner Welt
Irenies Kindheit endet an dem Tag, an dem sie nach Hause kommt und ihre Mutter Yasmeen nicht mehr da ist. Der Vater erklärt nichts, weicht allen Fragen aus. Fünf Jahre vergehen, bis Irenie eine Kiste mit Briefen findet und dem Geheimnis ihrer Mutter näher kommt. Auf der Spur einer verbotenen Liebe reist sie von Amerika bis nach Pakistan, voller Hoffnung, in diesem Sommer Yasmeens Verschwinden endlich zu verstehen.

Anrührend und klug erzählt Sophia Khan in ihrem beeindruckenden Debüt von einer geheimen Liebe und deren Folgen für eine ganze Familie.

Im ersten Teil des Buches geht es darum herauszufinden, was das für Briefe sind, die Irenie in einer Kiste auf dem Dachboden findet. Anhand der Briefe unternimmt Irenie eine Reise in die rätselhafte Vergangenheit ihrer Mutter. Man erfährt von James, Irenies Vater, dass er in der Vergangenheit viele Seitensprünge begangen hat, unter denen Yasmeen, die Mutter von Irenie nicht fertig geworden ist und sie sie verdrängt hat. Sogar Irenie wusste von diesen Seitensprüngen, aber sie hat geschwiegen. Aber warum hat sie geschwiegen ?

Im zweiten Teil des Buches reist Irenie nach Pakistan, um dort endlich die Antwort auf ihre Fragen zu finden. Dort erfährt sie, dass Yasmeen bereits zwei Mal versucht hatte vor James zu fliehen und nach Pakistan gegangen ist und dort Ahmed gefunden hat. Der Sohn von Ahmed hat die Briefe gesammelt und sie Irenie zukommen lassen, damit sich diese ein Bild von der Liebe von Yasmeen und Ahmed machen konnte.

Irgendwie konnte sich Yasmeen nicht entscheiden. Bei James hatte sie ein ruhiges Leben und ein Zuhause. Bei Ahmed jedoch erlebte sie die Liebe.

Leider gab es immer nur kurze Abschnitte aus den Briefen, ich hätte mir für das bessere Verständnis gewünscht, ich hätte die Briefe ganz lesen können. So gab es immer zu Beginn eines Kapitels einen kurzen Abschnitt, manchmal habe ich überhaupt erst viel später verstanden, was der Sinn des Briefes war. Alles in allem hat mich das Buch mehr verwirrt als unterhalten. Ich fand es eher schwer, das Buch zu lesen. Ich habe daraus gelernt, dass die Kurzbeschreibung eines Buches nicht immer das ist, was man dann davon erwartet.

Meine Bewertung :
leider nur 2 von 5 möglichen Punkten, einfach weil mir das Buch zu kompliziert war

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele

Dienstag, 8. November 2016

E-Book : Manchmal will man eben Meer

Manchmal will man eben Meer
Roman von Sandra Girod
erschienen im Blanvalet Verlag


Manchmal will man eben Meer 
Für ihre vierjährige Tochter würde die Journalistin Yola Wolkenstein alles tun – eine Mutter-Kind-Kur in Cuxhaven stand allerdings nie auf ihrer Liste von Dingen, die man im Leben unbedingt mal gemacht haben muss … In der Kurklinik an der Nordsee trifft Yola andere Mütter, bei denen auch nicht immer alles rosig läuft. Aber davon muss man sich ja nicht gleich unterkriegen lassen! Gemeinsam stellen sich die Frauen ihren Problemen und finden unkonventionelle Lösungen. Als sie beschließen, es auf einem Rockkonzert mal wieder richtig krachen zu lassen, nimmt der Abend jedoch einen ungeahnten Lauf …

Ein wunderbares Buch, das zum einen zum Lachen, zum anderen zum Nachdenken einlädt. Yola, engagierte Journalistin und Mutter, geht mit ihrer Tochter zur Mutter-Kind-Kur an die Nordsee. Dort angekommen, kommt sie sich zuerst sehr überwacht und eingesperrt vor, da sie sich an strenge Regeln halten muss, wie z.B. ab 22.00 Uhr ist die Klinik geschlossen, man kommt weder herein noch heraus. Sie lernt dort, dass ihre Tochter im Zusammensein mit anderen Kindern verschiedener Altersklassen große Entwicklungsschritte macht, die sie ihr vielleicht so gar nicht zugetraut hatte. Aber auch mit den anderen Müttern entwickeln sich Freundschaften. Und es kommt, wie es kommen muss. Yola und die anderen Frauen brechen einige Regeln. Yola bewirkt aber auch, dass manche Frauen ihr Selbstbewusstsein entdecken, was lange, sehr lange verborgen war.

Für mich ein Buch, das neben manchen Lächeln auch zum Nachdenken annimiert. Leider hat das Buch für mich nicht das ersehnte Happy End für Yola, denn ihr Mann ist ein Karrieremensch und sehr darauf bedacht, mit der oberen Gesellschaft gesehen zu werden. Yola hingegen entdeckt, dass die "normalen" Frauen, wie du und ich, sehr viel mehr zu geben haben. Yola lernt den Dänen Morton kennen und es beginnt so was wie eine kleine Liebschaft. Aber wie entscheidet sich Yola ? Für ihren Mann oder für den Dänen? Schade, dass diese Frage für mich zumindest nicht geklärt wurde. So ist das Buch für mich ein wenig "unfertig".

Meine Bewertung :
4 von 5 möglichen Punkten, denn ein Buch lesen, ohne Happy End, das geht für mich einfach nicht.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele

Montag, 7. November 2016

E-Book : Ich knittere nicht, ich lache nur

Ich knittere nicht, ich lache nur
Ein Oma-Else-Roman von Thomas Letocha
erschienen im Goldmann Verlag
Ich knittere nicht, ich lache nur 
Was soll ich sagen? Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich noch mal diesen ganz besonderen Mann kennenlernen würde: Rudolf, 79 Jahre alt. Ich selbst bin fast 82, also um einiges älter als er. Aber was soll’s – ich bin mir sicher, dass Rudolf derjenige ist, mit dem ich gemeinsam in die Zukunft gehen will. Dabei hat es gar nicht nach einem Happy End ausgesehen. Denn plötzlich hatte sich Rudolf so seltsam verhalten. Und ich bekam Angst, dass eine andere Frau dahintersteckte. Und dann habe ich ihm hinterherspioniert. Was hätte ich denn sonst tun sollen? Ich konnte ja nicht wissen, dass ich damit in ein großes Abenteuer hineinstolpern würde.

Das Buch über Oma Else hat mich sehr amüsiert. Ich kann mir zwar nicht gut vorstellen, dass eine fast 82-jährige Frau manchmal so kopflos reagiert, aber was soll's !! Ich habe mich sehr amüsiert, das Buch liest sich kurzweilig und ist einfach unterhaltend. Fast habe ich es bedauert, dass das Buch nur 157 Seiten hat, aber es war alles drin, Liebe, Eifersucht, Verzweiflung, alles was man von jungen Liebespaaren erwartet, und vor allem ein Happy-End, all das war auch in diesem Buch vorhanden, manchmal eben etwas komisch, da auch ich von einer 82-jährigen Frau eine etwas andere Vorstellung habe, was nichts mit alt und gebrechlich zu tun hat, sondern eben eine innere Ruhe ausstrahlend.
Aber wie schon erwähnt, das Buch liest sich wirklich sehr, sehr kurzweilig.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele
 

Montag, 24. Oktober 2016

Spendensocken sind fertig

Nach dem Motto : Nach dem Bazar ist vor dem Bazar ging bei mir die Sockenproduktion wieder weiter und es wurden wieder zwei Paar Socken Gr. 44/45 fertig. Die Tasche für den nächsten Bazar ist somit wieder leicht gefüllt und muss noch voll gemacht werden. Neue Sockenwolle habe ich bereits bekommen, es kann also los gehen, wäre da nicht so langsam der Ausblick auf Weihnachten. Zwischendurch muss ich noch ein paar Weihnachtsgeschenke machen und dann habe ich mich, eigentlich wie jedes Jahr, wieder bei den Secret sisters und bei den echtsparquiltern zum Wichteln angemeldet. Ich liebe ja das wichteln, da muss ich einfach dabei sein. Und für meine Wichtel- partnerinnen möchte ich auch etwas nähen bzw. handarbeiten, worüber sie sich freuen, ist ja klar.

Also, wenn es zwischenzeitlich mal etwas ruhiger bei mir wird, hängt das entweder damit zusammen, dass ich geheime Geschenke produziere oder dass ich am Lesen bin. Aber zum Lesen brauche ich einfach Ruhe. Vielleicht klappt es ja während der Herbstferien.

Momentan ist bei uns so richtig Herbstwetter, was für ich Erkältungswetter ist. Das bedeutet, die Nase läuft, das Husten klingt nach bellenden Hunden und die Stimme ist heiser. Aber was soll's, eben jedes Jahr das gleiche. Ich freu mich auf unser warmes Wohnzimmer, wo ich dann abends vorm Fernseh sitzen und stricken kann. Bis man sich so richtig umsieht, ist es schon wieder Weihnachten und wie jedes Jahr kommt Weihnachten einfach so überraschend. Aber vielleicht liegt auch darin der eigentliche Reiz. Wer weiß ??

Ich wünsche Euch schöne herbstliche Tage, ohne Erkältung, Husten oder grippalen Infekt.

Bis demnächst
Gabriele

Dienstag, 18. Oktober 2016

Habt Ihr den Riesenplumps gehört ...

... von dem Stein, der mir vom Herzen gefallen ist, als ich diesen fertig gequilteten Quilt übergeben durfte ??

Für eine Quilterfreundin durfte ich diesen Quilt quilten. Das Top war ca. 1,65 x 2,20 m groß und die Rückseite sollte ein Kuschelfleece werden.
Vorgabe der Auftraggeberin waren : Wellen.
 Zuerst habe ich die einzelnen Panele umrandet und dann in die blauen Umrandungen Lianen und Muscheln gequiltet. Die Muster der Panele, wie die Quallen, habe ich umrandet und die Tentakel habe ich nachgefahren.
 Die einzelnen Flächen, die in Verschnittechnik gearbeitet waren, habe ich dann in Wellen, wie gewünscht, gequiltet.Die Meerestiere habe ich umquiltet und die Brandung habe ich gequiltet. Alles in allem hat mir der Quilt, als er fertig war, sehr gut gefallen und glücklicherweise auch der Auftraggeberin.
 Es ist schon etwas anderes, wenn man einen Quilt für Andere quiltet, denn man kann ja besprechen, wie der Quilt werden soll, aber ob das Endergebnis dann auch wirklich gefällt, weiß man erst, wenn man den Quilt übergibt. Leider war der Quilt so groß, dass ich es nicht geschafft habe, ihn als Ganzes zu fotografieren.
 In diesem Fall hat der Quilt sehr gut gefallen und zwischenzeitlich hat er auch den Besitz gewechselt, denn der Quilt sollte ein Geschenk werden.
Auch wenn der Auftrag für mich sehr spannend war, hat das Quilten sehr viel Spass gemacht. So kann es eigentlich weiter gehen.

Bis demnächst
Gabriele

Donnerstag, 13. Oktober 2016

E-Book : Alte Ziegenwiese

Alte Ziegenwiese - ein Mops-Krimi
von Fritzi Sommer
erschienen im Heyne Verlag
ISBN: 978-3-45343852-1
Alte Ziegenwiese

Immer nur bei Frauchen Josi auf dem Sofa liegen? Das reicht Henri, seines Zeichens Mopsmischling und Anführer eines cleveren Ermittlertrios, nicht. Doch als Josis Mutter Christa Henri, Viktor und Wilma mit in die Kleingartenkolonie »Alte Ziegenwiese « nimmt, wendet sich das Blatt. Denn dort treiben sich jede Menge dubiose Gestalten herum, und eines Tages liegt Franz, der Quälgeist der Nachbarschaft, plötzlich mit einer Mistgabel im Rücken auf dem Komposthaufen. Wenn das kein gefundenes Fressen für die Mops-Mafia ist ...

 Dieses E-Book war totales Neuland für mich. Noch nie zuvor hatte ich eine Kriminalgeschichte aus Sicht eines Hundes gelesen, und schon gar nicht aus der Sicht von gleich 3 Möpsen !

Henri, ein neugieriger und bewegungsfreudiger Mops, der für sein Leben gerne kriminalistisch unterwegs ist, unterstützt von Wilma, die sich zwar überhaupt nicht gerne bewegt und eher etwas naiv und einfältig rüberkommt und von Viktor, dem ältesten der Drei, der ein unheimlich großes Wissen hat, erleben eine Kriminalgeschichte vom Feinsten.

Es gab immer mal Momente beim Lesen, wo ich einfach aufhören musste und kurz vor mich hingrinsen musste. Es hat einfach unheimlich Spass gemacht, dieses Buch zu lesen und ich bin schon gespannt darauf, ob es weitere Folgen geben wird. Teil 1 werde ich mir demnächst besorgen, da freu ich mich jetzt schon drauf.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten, mehr geht halt leider nicht !

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis dann
Gabriele

Sonntag, 9. Oktober 2016

Hörbuch : Der Sommer, als wir den Esel zähmten

Der Sommer, als wir den Esel zähmten
von Annette Roeder
gelesen von Stefan Wilkening
erschienen im Hörverlag
ISBN : 078-3-8445-1955-6

Der Sommer, als wir den Esel zähmten 
Karriereeltern, drei Superkinder, ein randvolles Freizeitprogramm: Familie Hummel ist very busy, aber bestens organisiert. Probleme gibt es nicht. Oder doch? Als Flöhchen, die Jüngste, in einem schlimmen Wutanfall dem Bademeister beinahe die Nase abbeißt, ist der Fall klar: Bei den Hummels muss sich etwas ändern! Alle Urlaubspläne werden kurzerhand über den Haufen geworfen: zugunsten einer gemeinsamen Wanderwoche. Und zwar mit einem Esel! Und der stellt das Leben der Hummels gründlich auf den Kopf ... Sodass sich am Ende die Frage stellt: Wer hat hier eigentlich wen gezähmt?

Ich fand, das war eine wunderschöne Geschichte, die auch mich als Erwachsene zum Nachdenken angeregt hat. Familie Hummel ist nach außen eine richtige Vorzeigefamilie, die Eltern machen Karriere, die Kinder laufen planmäßig, zumindest dem Anschein nach, bis eines Tages die Jüngste der Familie dem Bademeister fast die Nase abbeißt. Da wird kurzentschlossen der durch-organisierte Urlaub abgesagt  und  ein "Therapie-Urlaub" mit Esel gemacht.

Anfangs ist alles durch und durch chaotisch, die Mutter, die immer eine Ersatzidee hat, ist gefordert. Dazu kommt noch der manchmal etwas störrische Esel Nepomuk, der, wie eben Esel so sein sollen, manchmal eben anders will als es von der Familie geplant ist. Durch diese "Eselbremse" wird die Familie zum Umdenken veranlasst. Manches was vorher erstrebenswert war, wie z.B. der Urlaub in Marokko mit Animationsprogramm all inclusive, der auf einmal verschwindend klein wird zu der tollen Woche mit Esel, wo man sich in der Natur aufhält und die Familie auf einmal wieder Zeit miteinander verbringt.

Für mich ein superschönes Hörbuch, ich habe mich sehr amüsiert. Mein Enkel, der momentan ja auch gesundheitlich angeschlagen ist, war ebenfalls total begeistert von dem Hörbuch. Wir sind der Meinung, dass so ein Esel in jede Familie gehört, einfach wunderbar !

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten
Dieses Hörbuch hätte deutlich mehr Punkte verdient !

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Bis demnächst
Gabriele

Donnerstag, 29. September 2016

Schlüsselmäppchen

Ich hatte noch einen Rest von diesem tollen Stoff, der aussieht, wie ein Bleikristallmotiv. Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich lange gezögert, diesen Stoff für Schlüsselmäppchen zu vernähen, weil ich ihn einfach soooo schön fand. Aber ich möchte ja zum einen meine Restekörbe verkleinern und zum anderen sollen die Schlüsselmäppchen ja einem "guten Zweck" zugute kommen.

Die Tasche mit den Dingen, die ich für den "guten Zweck" nähe bzw. stricke füllt sich so langsam. Jetzt nur nicht nachlassen und weiter produzieren. Am Wochenende ist der große Bazar, mal sehen, was so alles verkauft wird !

Bis dann
Gabriele

Donnerstag, 22. September 2016

Socken mal wieder fertig

Ich hoffe, es wird nicht langweilig für Euch, aber ich muss bis zum Bazar Anfang Oktober noch einiges an Socken stricken. Und so sind, wen wundert es, wieder mal Socken aus dem Spendenfundus fertig geworden. Ja, es sind wieder dunkle Socken, aber ich stricke oder nähe immer gerne die Sachen zuerst, die mir nicht so gefallen bzw. mit denen ich so meine Schwierigkeiten habe. Danach habe ich es dann leichter, und das Socken stricken oder das Nähen macht um so mehr Spass.

Hier sind sie, die fertigen Socken in Größe 45/46 und in Größe 44/45 :
Und Ihr habt es vielleicht bemerkt, die Farben werden heller. Die schwarze Sockenwolle ist verstrickt, jetzt kommen endlich die etwas freundlicheren Farben dran. Bei bunter Sockenwolle habe ich keine Probleme mit dem Stricken, denn da wechseln sich ja oft helle und dunkle Streifen ab, da ist das Stricken, auch in den Abendstunden kein Problem. Und außerdem machen gemusterte Socken einfach mehr Spass beim Stricken. Ich freu mich auf die nächsten Paar Socken.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Bis dann
Gabriele

Donnerstag, 15. September 2016

Reststücke vernäht

Endlich habe ich es geschafft und die kleinen fertig gequilteten Stoffstücke, die ich irgendwann mal in einer Restetüte erstanden habe, zu vernähen. Lange Zeit hatte ich irgendwie keine Idee, was ich damit machen soll. Doch dann kam mir die Idee. Manchmal liegt das Einfache doch so nah und ich habe es einfach nicht erkannt. Natürlich kann man aus solchen Restestückchen prima Täschchen nähen, wie hier :

Kleine Täschchen, ganz einfach genäht. Ich denke jedoch, die Täschchen sind zweckmäßig und finden bestimmt ihre Bestimmung.

Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich endlich eine Verwendung für die fertig gesteppten Stoffstückchen gefunden habe und bin auch ein wenig stolz auf mich, dass ich mich trotz der großen Hitze überwinden konnte und in mein Nähzimmer unterm Dach gegangen bin.

Bis dann
Gabriele

Freitag, 9. September 2016

Probetäschchen genäht

Na ja, das Täschchen habe ich ja nun wirklich schon einige Male genäht, aber nicht mit diesem Material. Das Material ist Alcantaraleder oder so ähnlich. Dieses Material habe ich gestellt bekommen und soll Täschchen daraus nähen. Das lederähnliche Material ist so steif, dass ich wirklich kein Vlies zwischen Oberstoff und Innenstoff benötige.

Ich liebe es ja, dass ich an diesen Täschchen keine Schlaufen habe, da sich damit der Reißverschluss einfach besser öffnen bzw. schließen lässt. Der lederähnliche Stoff ist aber so fest, dass ich damit unmöglich solche Schlaufen nähen kann, ohne jede Menge gebrochene Nadeln zu riskieren. Die Alternative :

einfach Restestöffchen dazu nehmen und diese ebenfalls am Rand zu verarbeiten.

Ich habe noch einiges an diesem lederähnlichen Material in 3 verschiedenen Farben, ich kann also noch ganz viele solche Täschchen nähen.
Ich werde Euch von meinen Nähaktionen berichten.

Bis dann
Gabriele

Sonntag, 4. September 2016

Hörbuch : Ziemlich unverhofft

Ziemlich unverhofft
eine Familienkomödie von Frauke Scheunemann
gelesen von Marie Bierstedt
erschienen im Hörverlag

Ziemlich unverhofft

Nikola Petersen, Anwältin und allein erziehende Mutter in Hamburg, hat ihr Leben fest im Griff. Na gut, manchmal ist es auch ein wenig chaotisch. Zum Beispiel jetzt gerade: Schwiegermutter Gisela, ihres Zeichens Chefbabysitterin im Hause Petersen, will auf Kreuzfahrt gehen – natürlich ohne Nikolas Kinder. Dabei türmen sich im Büro die Akten, und Nikola hätte gern ein wenig Zeit, um den vielversprechenden Flirt mit ihrem Kollegen Simon Rupprecht auszubauen. Getreu dem Motto „Schlimmer geht’s immer“ muss sie dann auch noch die Avancen ihres Nachbarn Tiziano abwehren, der Nikola aus unerfindlichen Gründen seiner Mutter als neue Freundin präsentiert zu haben scheint.

Eine schöne, leichte Geschichte, etwas für den Feierabend. Die Geschichte hat nicht viel Tiefgang, alle Probleme sind irgendwie ganz leicht zu lösen, immer gibt es irgendwo einen Babysitter der aushilft oder einen Retter, der einem aus der Patsche hilft. Na ja, eine Geschichte zum Träumen, aber leider nichts für die Realität.

Wer sich also ein wenig in der "es könnte so schön sein"-Welt aufhalten möchte, der ist mit diesem Hörbuch bestens bedient. Probleme sind ganz schnell vom Tisch, der berufliche Partner ist heimlich in Nikola verliebt, will daher die Partnerschaft beenden, da er sieht, dass Nikola sich in einen anderen Kollegen verliebt hat, und überlegt am Ende doch, ob er nicht doch Partner von Nikola bleiben soll und noch deren Liebhaber mit in die Kanzlei aufnehmen soll. Es könnte alles so schön sein, wenn es irgendwie real wäre. Aber am Ende ist es dann doch ein schönes Happy End, so wie es sich für die Art von Geschichten gehört. Ende gut - alles gut !

Ich weiß nicht, für mich war die Geschichte dann doch zu realitätsfremd. Es war schön anzuhören, leichte Kost für den Mittag.

Meine Bewertung :
4 von 5 möglichen Punkten.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele

Dienstag, 30. August 2016

ca. 3.700 km gefahrene Kilometer

Ja, so viele Kilometer sind wir in gut zwei 1/2 Wochen gefahren.

Ich war ja sehr skeptisch, ob wir fahren sollen oder nicht, denn ich wollte eigentlich bei meinem Enkel bleiben. Aber nachdem auch mein Sohn mir gesagt hat, dass ich ihm doch nicht helfen kann, habe ich mich zusammen gerissen und wir sind gefahren. Übrigens, meinem Enkel geht es soweit ganz gut, er ist noch nicht ganz stabil, an einem Tag geht es besser, am anderen Tag nicht so toll. Aber wir bleiben optimistisch und hoffen das Beste ! Ich sag es ja nicht gerne, aber wenn ich mir seine OP-Wunde am Kopf betrachte, die wirklich nicht groß ist, geschätzt 1 cm Durchmesser, dann wird mir immer noch übel, weil ich immer dran denke, was der kleine tapfere Junge durchgemacht hat. Ich will gar nicht so genau darüber nachdenken, was und vor allem wie da operiert wurde. Aber die Zeit wird hoffentlich helfen !

Die Reise begann nach Norddeutschland, an die Nordsee. Dort erwartete und Dauerregen und ein kalter Wind. Wir waren ernsthaft am Überlegen, ob wir nicht die Heizung einschalten sollten. Wir haben uns dagegen entschieden und haben zusammen gepackt. Wir sind durch Holland und Belgien nach Frankreich, genauer nach Omaha Beach, gefahren. Dort haben wir wirklich 3 sehr schöne sonnige Tage erlebt, einfach super ! Tja, dann wollte mir der beste aller Ehemänner eine Freude machen und mich auf andere Gedanken bringen. Also sind wir nach Point du Raz, meinem Lieblingsort in der Bretagne gefahren. Ich liebe dort die zerklüfftete Landschaft, die Klippen und das - je nach Wetterlage - brausende Meer. Kaum dass wir vom Parkplatz zu den Klippen angekommen sind, hat Petrus die Tore geöffnet und es regnete teilweise so stark, dass man kaum die Hand vor Augen erkennen konnte - und wir mitten im Regen. Als wir am Wohnmobil angekommen sind, waren wir durch und durch nass. Ich hatte die Schnauze gestrichen voll. Tja, wenn ich mal einen schönen Tag haben soll ! Da konnten mich auch die Moules frites nicht milder stimmen, ich wollte nur noch weg ! Also sind wir weiter die Bretagne entlang gefahren. Wir haben einen wunderschönen Campingplatz entdeckt, der sogar ein überdachtes Schwimmbad hatte. Endlich konnte ich schwimmen gehen, was mich wieder versöhnte. Aber eigentlich hätte ich nicht schwimmen gehen müssen um nass zu werden, denn es regnete immer wieder. Kurze Phasen war dann die Sonne da, dann gab es wieder Regen.

Na ja, und was macht Frau, wenn es regnet - sie strickt. So sind in den gut zwei 1/2 Wochen drei Paar Socken für den guten Zweck fertig geworden. Gut, dass ich immer genügend Sockenwolle dabei habe !


Dann hat uns unsere Tochter angerufen, dass die Bauarbeiten an unserer Straße begonnen haben und ausgerechnet bei unserem Haus abschnittsweise begonnen wird. Da haben wir uns dazu entschlossen nach Hause zu fahren, und das war gut so ! Der ganze Straßenbelag wurde aufgerissen, wir hatten Glück, dass wir mit dem Wohnmobil noch auf unser Grundstück fahren konnten, einen Tag später und wir hätten das Womo nicht auf unseren Hof fahren können. Jetzt steht es aber sicher auf unserem Hof und montags bis freitags von 07.00 bis 17.00 Uhr wird an unserer Straße gearbeitet, Bagger, Laster, Preßlufthämmer, ja da kann Urlaubsstimmung aufkommen (das ist jetzt aber spöttisch gemeint !). Die Arbeiten sollen in unserem Wohngebiet noch bis Anfang November dauern. Na ja, wenn ich morgens das Hämmern und Klopfen höre, weiß ich wenigstens, dass ich verschlafen habe, denn nächste Woche beginnt das harte Leben wieder, ich muss wieder arbeiten gehen. Aber es ist eben immer so, auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende !

Bis demnächst
Gabriele

Mittwoch, 3. August 2016

Danke, Danke, vielen Dank für Eure netten Kommentare

Vielen Dank für Eure netten Kommentare. Es hilft doch sehr, wenn man sich mit seinen Problemen nicht allein weiß. Vielen vielen Dank für Eure Begleitung.

Zwischenzeitlich geht es meinem Enkel besser, aber natürlich braucht es viel Zeit, um so eine OP zu verkraften. Es ist schön, dass momentan Sommerferien sind, so brauchen wir uns um schulische Versäumnisse oder ähnliches nicht auch noch Sorgen machen. Er kann sich ausruhen und wieder zu Kräften kommen, ganz ohne Zeitdruck.

Aber auch so muss es weiter gehen, Verpflichtungen müssen eingehalten werden, so dass ich z.B. auch die Rezensionen, für die ich mich bereit erklärt habe, hier auf meiner Blogseite machen sollte. Dies werde ich so nach und nach tun, wie es eben meine Zeit zulässt.

Nochmals vielen Dank für Euren netten Beistand. Das tut so gut !

Viele Grüße
Gabriele

Buch : Seit ich Dich gefunden habe

Seit ich Dich gefunden habe
von Kat French
erschienen bei mtb Mira Taschenbuch
ISBN: 9783956495755

Dieses Buch wurde mir von Blog Dein Buch zur Verfügung gestellt, vielen Dank für das tolle Leseerlebnis.
 HTML-Code des Logo-Widgets
Seit ich dich gefunden habe (Front-Cover)




























Der Frühstücksspeck verbrannt und ein Feuermelder, der einen Höllenlärm veranstaltet. Wenn das kein gelungenes Katerfrühstück ist. Honey ist genervt und dann mischt sich auch noch ihr unausstehlicher Nachbar Hal ein und beschimpft sie. Er könnte ja zumindest anbieten ihr zu helfen. Stattdessen lässt er sie einfach stehen und verschwindet wieder in seiner Wohnung. Trotzdem, irgendwie hat Honey das Gefühl, dass sich mehr hinter seiner abweisenden Art verbirgt und beschließt nicht einfach aufzugeben und sich mit ihm anzufreunden. Schließlich ist er Koch, da kann er ihr bestimmt einiges beibringen. Doch dann erkennt Honey: Hal ist Blind. Ist es vielleicht eigentlich er, der ihre Hilfe braucht?

Meine Meinung :
Eine leichte Liebesgeschichte mit Hindernissen, wunderschön zu lesen, so richtig was fürs Herz. Honey, die eigentlich Honeysuckle heißt, eine nette junge Frau, die manchmal in ziemlich chaotische Situationen gerät, braucht unbedingt einen Mann, meinen ihre Freundinnen,  als diese erfahren, dass Honeys letztes Date über ein Jahr her ist. Honey lernt unter chaotischen Umständen ihren Nachbarn, den mürrischen Hal, kennen. Honey lässt den Frühstücksspeck anbrennen, will die Wohnung lüften, dabei schlägt der Feuermelder im Flur Alarm. Da lernt sie Hal, ihren Nachbarn, kennen. Dieser ist total genervt von dem Gehäule des Feuermelders. Nein, der erste Eindruck von Hal ist wirklich nicht der Beste.

Honey, die so überhaupt nicht kochen kann, bekommt ein Rezept von Hal, und so bekommen die beiden immer wieder Kontakt. Da bemerkt Honey, dass Hal blind ist. Er ertränkt seinen Kummer in Whisky und gibt sich schroff und übellaunig. Und so kommt es, wie es im Buch kommen soll, Honey und Hal kommen sich langsam näher, wie war das doch mit "Liebe geht durch den Magen" ??

Aber was wäre eine Liebesgeschichte, wenn es nicht ein Happy End gäbe ? Ich möchte das Ende nicht verraten, aber mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte mit Happy End und einfach schön zu lesen. Es hat Spass gemacht, dieses Buch zu lesen.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Blog Dein Buch bedanken, die mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Bis dann
Gabriele

Montag, 1. August 2016

Auszeit

Es ist so weit, die Akkus sind leer und eigentlich müssten sie dringend aufgeladen werden. Aber irgendwie ist mir ein Urlaub und Entspannung momentan nicht möglich.Ich werde in meiner Familie gebraucht.

Manchmal schlägt das Schicksal ohne Rücksicht auf Kraftreserven oder ähnliches zu.

Ich werde mich jetzt mal für ca. 5 Wochen verabschieden (diese Zeit war eigentlich für Urlaub geplant), aber momentan weiß ich nicht, ob oder wann wir in Urlaub fahren können.

Mein Enkelsohn ist schwer erkrankt, da muss die Familie zusammen stehen und das machen wir auch. Sollte dieser Schicksalsschlag überwunden sein und es ist noch ein wenig Zeit für Urlaub, dann werden wir das machen. Das ist ja mit dem Wohnmobil kein Problem, aber im Moment denken wir nur an unseren Enkel und dass es ihm bald besser geht.

Ich hoffe auf Euer Verständnis.

Bis dann
Gabriele

Montag, 25. Juli 2016

Socken aus Spendenwolle

Bei der gespendeten Wolle war auch unifarbene Wolle dabei. Na ja, zugegeben, unifarben stricke ich nicht so gerne, da es mir irgendwie länger vorkommt bis eine Socke gestrickt ist, was wahrscheinlich daran liegt, dass kein Farbwechsel die Abwechslung bringt.

Aber da muss ich jetzt eben durch. Gespendete Wolle muss Frau nehmen, wie sie diese bekommt ! Der Punkt bei gespendeter Wolle ist, dass man nie genau weiß, ob genau noch 100 Gramm Wolle da sind oder nicht. Ich könnte die Wolle ja eigentlich vorher wiegen, aber irgendwie vergesse ich das immer. Und so stricke ich lieber etwas kleinere Größen, was ja zwischendurch auch mal ganz schön ist, als dass ich später dann nicht genügend Wolle zum fertig stricken habe. Kleinere Socken sind in diesem Fall einmal in rot Größe 41/42 und in weiß Größe 43/44.

Da es ja weiterhin warm bleiben soll, weiß ich gar nicht so richtig, ob ich die nächste Zeit so viel zum stricken komme, denn obwohl ich mit hölzernen Stricknadeln stricke, flutschen die Maschen nicht so über die Nadeln wenn es so warm ist.















Aber ich möchte mich nicht beklagen, denn bald ist Ferienzeit und da habe ich es schon gern, wenn die Sonne scheint, wenn wir mit unserem Wohnmobil unterwegs sind. Ich kann die Ferienzeit kaum noch erwarten.

Bis dann
Gabriele


Freitag, 22. Juli 2016

Buch : Herrchentrubel - Graue Schnauze, großes Glück

Herrchentrubel - Graue Schnauze, großes Glück
von  Michael Frey Dodillet
erschienen im Heyne Verlag
ISBN : 978-3-453-20087-6
Herrchentrubel





























Zehn Jahre lang hat sich Herrchen von zwei verrückten Hunden auf der Nase herumtanzen lassen. Doch ab zehn werden Hunde bekanntlich ruhiger. – Ruhiger? Herrchen weiß nicht mehr, wer ihm diesen Unsinn erzählt hat. Tatsache ist, dass Luna auch im hohen Alter noch alles zusammenfaltet, was nicht bei drei auf dem Baum ist, und Wiki Selbsterbrochenes bewacht, als handle es sich um die Goldreserven von Fort Knox. Während Trainer Krause von Handauflegen bis zu mantraartigen Lalala-Gesängen alles empfiehlt, was die Fachwelt an Absurditäten zu bieten hat, wird Herrchen klar: Es gibt nichts Schöneres als vierbeinige Dickschädel, die sich nicht verbiegen lassen. Dann jedoch entpuppt sich eines Tages eine harmlos aussehende Beule bei Luna als bösartiger Tumor, und auf einmal wird Herrchen schmerzlich klar, dass auch das wildeste Hundeleben einmal zu Ende geht … Unterhaltsam, witzig und emotional berührend wie nie!

Herrchentrubel ist wohl das 3. Buch aus dieser Reihe von Michael Frey Dodillet. Trotzdem hatte ich beim Lesen nicht den Eindruck, dass mir Wissen von den beiden anderen Büchern fehlt. Das Buch ist in sich abgeschlossen und daher macht es nichts, wenn man Band 1 und Band 2 nicht gelesen hat, oder in meinem Fall, noch nicht gelesen hat.

Es geht um das Zusammenleben mit zwei sehr eigensinnigen Hunden, und zwar Luna, inzwischen stolze 11 Jahre alt, die alle Hunde verjagt, die nicht schnell genug sind um ihr zu entkommen. Wiki, der keine Terriermix, klaut alles, was er haben möchte und beißt jeden, der seiner Beute zu nahe kommt. Und Herrchen ? Herrchen ist ratlos und mit den Situationen überfordert ! Zwar hat Herrchen bereits "Hundeprofis und Hundetherapeuten" zur Erziehung der Hunde eingeschaltet, aber der Erfolg lies bisher auf sich warten. Der einzige Trost, den Herrchen wirklich hat, ist, dass Hunde ja auch älter und vielleicht ruhiger werden. Aber seine beiden Hausgenossen halten nichts von ruhigem Leben.

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Es ist so kurzweilig geschrieben, man kann sich als Selbst Hundehalterin so gut in Herrchen versetzen, versteht seine Ängste und kennt die Hilflosigkeit in manchen Situationen. Wie erklärt man Anderen, warum der eigene Hund so reagiert und nicht lehrbuchmäßig ? Auch ich habe da keine Ahnung. Mir selbst hat das Buch sehr gut getan, einfach weil es gut getan hat, zu erfahren, dass man vielleicht zu große Ansprüche an seine eigene Hundeerziehung stellt und man deprimiert ist, wenn der Hund nicht so reagiert wie man es eigentlich von ihm möchte. Mit viel Humor beschreibt der Autor so manche Situation und ich musste öfter lächeln.  Und ich glaube, das ist es genau, auf was es im Zusammenleben mit Hunden ankommt, nämlich immer den Humor behalten !

Ich hoffe auf noch mindestens eine Fortsetzung dieser Reihe und hoffe auf noch ganz viele witzige Situationen mit Luna und Wiki und dem Herrchen.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele







Freitag, 15. Juli 2016

Täschchen und Schlüsselmäppchen aus Restestoffen

 ... sind mal wieder fertig geworden.  Es sind ja nicht wirklich viele Täschchen, aber so nach und nach füllt sich dann doch die Tasche mit den Sachen für den "guten Zweck" und so hatte ich das auch geplant.  Immer das gleiche nähen, macht mir nicht so Spass - aber immer mal wieder so ein paar Täschchen, das geht doch immer wieder.

Ein weinendes Auge ist dann doch noch dabei, denn ich sehe einfach nicht, dass meine Restestoffe wirklich weniger werden, von meinen Stoffen, die ich als Großvorrat beherberge, spreche ich gar nicht. Das sieht man ja überhaupt nicht, dass irgendetwas weniger wird - und es wäre so notwendig, dass ich mal ein wenig Platz bekäme. So bin ich ja praktisch gezwungen zu nähen und zu nähen und zu nähen. Na ja, mal ehrlich, es gibt üblere Dinge, die Frau einfach machen muss !! Nähen ist da doch eher Vergnügen !
Bis demnächst
Gabriele

Mittwoch, 6. Juli 2016

Wieder mal Socken

Und wieder sind ein paar Sockenpaare fertig. Wenn nichts geht, Socken gehen immer! Nach diesem Motto arbeite ich momentan. Abends bin ich zu kaputt um noch zu nähen, aber Socken stricken geht immer ein wenig. Zwar nicht so viel, aber immerhin. Übrigens, sind die Socken in Größe 45/46.













Wieder ist die Sockenwolle "gespendete" Wolle und so kommen diese Socken auch in die Tasche mit den Sachen für den "guten Zweck".

Manchmal frage ich mich wirklich, ob wirklich so viele Socken verkauft werden, aber irgendwie ist dann immer wieder große Nachfrage danach. Vielleicht nicht in den Sommermonaten, aber dann im Spätjahr, Winter und Frühling, da werden Socken gebraucht. Also gebe ich mein Bestes und stricke wieder Socken !

Bis demnächst
Gabriele

Sonntag, 3. Juli 2016

Mal wieder ein produktives Wochenende

Ich gebs ja zu, ich habe schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass ich mich überwinden kann und mal wieder ausgiebig nähe. Doch dieses Wochenende habe ich es geschafft. Ich war am Samstag und am Sonntag Vormittag in meinem Nähzimmer und habe mal wieder ausgiebig genäht.

Ich möchte ja meinen Stoffvorrat reduzieren, da ich ja dringend Platz benötige. Aber ich habe sooo viele Reste und Stoffe, die ich mir irgendwann mal gekauft habe und eigentlich gar nicht mehr weiß, was ich daraus nähen wollte. Und genau diese größeren Reste habe ich mir vorgenommen und heraus gekommen ist das :


Insgesamt 4 Schlampermäppchen, 5 kleine Täschchen und 4 Schlüssel-mäppchen. Na ja, es sind nicht wirklich viele Stoffe verbraucht, aber ein Anfang ist gemacht. Diese Mäppchen und Täschchen wandern in die Tasche, die ich für den "guten Zweck" gerichtet habe. So könnte es jetzt ruhig ein paar Wochenenden weiter gehen, ich hätte nichts dagegen und Stoffe sind wirklich ausreichend vorhanden. Mal schauen, wie das klappt !

Bis demnächst
Gabriele

Donnerstag, 30. Juni 2016

Hörbuch : Kein Aufwand - schrecklich wahre Geschichten und Musik aus meinem Leben mit der Tuba

Kein Aufwand - schrecklich wahre Geschichten und Musik aus meinem Leben mit der Tuba
von Andreas Martin Hofmeir
gelesen von ihm selbst
erschienen im Hörverlag
ISBN : 978-3-8445-2084-2
Kein Aufwand

Ein Grenzgänger zwischen den Genres: Andreas Martin Hofmeir ist Tubist, Kabarettist, Kammermusiker, Professor, Instrumentalist des Jahres 2013 – und ein begnadeter Geschichtenerzähler. Eigentlich stets darum bemüht, ohne großen Aufwand durch den Musikeralltag zu manövrieren, hat er doch (oder gerade deswegen?) viele fröhliche Anekdoten gesammelt. Er berechnet das Pro-Ton-Einkommen von Geigern und Tubisten, schwärmt vom Vorteil, einen Einbrecher im Haus zu haben, und berichtet von Tour-Erlebnissen mit seiner Band LaBrassBanda. Alles sagenhaft trocken und unglaublich, aber wirklich wahr. Dazu spielt er auf seiner Tuba Fanny und mit seinem Gitarristen und Keuschheitsgürtel Guto Brinholi brasilianische Liebeslieder, und zwar aus Brasilien, Ungarn und Argentinien.

„Was für eine begnadete Kombination! Gut zwei herrlich unkonventionelle Stunden samt blond bezopftem Anarcho-Charme und viel Musik.“ GENERALANZEIGER BONN

Als ich diese Kurzzusammenfassung gelesen hatte, war ich neugierig und habe mich dazu entschlossen, mir dieses Hörbuch anzuhören. Und es war genau die richtige Entscheidung !

Andreas Martin Hofmeir versteht es ausgezeichnet, seine Zuhörer zu unterhalten. Ich konnte mir wirklich nicht vorstellen, dass Mann mit der Tuba solche Lieder überhaupt spielen kann, es waren überwiegend lateinamerikanische Lieder - und das mit der Tuba!

Außerdem schildert er sehr amüsant, was er alles mit seiner Tuba erlebt hat. Es war wirklich ein Hörgenuss der besonderen Art. Ich bin fest entschlossen, wenn Andreas Martin Hofmeir mal bei uns eine Vorstellung gibt, dann bin ich mit dabei.

Ich habe mich mit dem Hörbuch so gut unterhalten. Es machte Lust auf mehr, obwohl ich wirklich kein Fan der Tuba bin.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele

Dienstag, 28. Juni 2016

Hörbuch : Miles & Niles - Schlimmer geht immer

Miles & Niles - Schlimmer geht immer
Jory John und Mac Barnett
erschienen bei der Hörverlag
gelesen von Christoph Maria Herbst
ISBN : 978-3-8445-2129-0
Miles & Niles - Schlimmer geht immer
















Im Streichespielen sind Miles & Niles die Größten. Schon jeder für sich war ein Meister seines Fachs – aber jetzt, wo sie sich zusammengeschlossen haben, sind sie ein unschlagbares Trickser-Duo!

Oder zumindest dachten sie das ... Bis ihr Lieblingsopfer, Schulleiter Barry Barkin, aufgrund ihres Geniestreichs seines Amtes enthoben und durch seinen furchteinflößenden Vater Bertrand Barkin ersetzt wird. Bertrand, der gestrenge Hüter der Prinzipien der Schulleiter-Macht, ist nun leider eine ganz harte Nuss. Er scherzt nicht. Er lacht nicht. Und er duldet keine Streiche. Bald schon wünschen sich Miles & Niles, was sie nie für möglich gehalten hätten: Sie wünschen sich Barry Barkin zurück!

Ich war so gespannt auf dieses Hörbuch, denn das erste Hörbuch von Miles & Niles hat bei mir so auf die Tränendrüsen vor Lachen gedrückt - was für ein Genuss. Natürlich ist dann die Erwartungshaltung von "Teil 2" sehr hoch. Aber ich wurde nicht enttäuscht.

Miles & Niles verstehen ihre Welt nicht mehr, als Schulleiter Barry Barkin vom Dienst freigestellt wird und von seinem Vater, dem fürchterlichen Bertrand Barkin ersetzt wird. Dieser duldet keine Streiche. Und egal, was sich Miles und Niles ausdenken, Bertrand Barkin gibt einfach nicht zu, dass an seiner Schule Streiche gespielt werden, er geht darüber hinweg, denn wo keine Streiche passieren, da muss auch nichts gegen die Trickser unternommen werden. Und so kommt es, dass sich Miles und Niles mit jemandem verbünden müssen, um endlich Bertrand Barkin wieder abzusetzen. Was für ein Genuss ! Natürlich trägt zu dem Erfolg auch der unverbesserliche Christoph Maria Herbst bei, der das Hörbuch richtig lebendig werden lässt. Einfach klasse !

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten, keine Frage !

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.


Bis demnächst
Gabriele

Sonntag, 26. Juni 2016

Vorsorge der anderen Art

Nach dem Motto : der nächste Urlaub kommt bestimmt, habe ich mir 11 (!!) Romane als Ebook bestellt. Diese Romane sind jetzt auf meinem E-book-reader gespeichert. Na da kann es dann im August los gehen ! Hier könnt Ihr mein E-book-reader sehen :
Da dieser natürlich geschützt transportiert werden soll, habe ich mir ein Täschchen genäht, in dem jetzt der Reader sicher aufgehoben ist. Es ist sogar noch Platz für Ladekabel und anderes. Jetzt ist alles beisammen und gut aufgehoben.

Dann habe ich noch ein wenig mein Nähzimmer aufgeräumt (das muss nach einer Nähattacke von mir einfach immer wieder sein, denn Stoffe werden raus gesucht, wieder weg gelegt - natürlich nicht gleich aufgeräumt - und so entsteht ruck, zuck das Nähchaos). Ich habe so viele Sachen gefunden, die ich immer mal nähen wollte, nur, warum habe ich das nicht schon alles genäht ? Ist Zeitmangel wirklich immer der Grund ? Manchmal überkommt mich einfach eine chronische Unlust. Da ist mir der Fernsehsessel zusammen mit einem guten Buch oder Hörbuch doch lieber. Dann entstehen mal wieder Socken "für den guten Zweck".

Hier mal wieder zwei Paar Socken in Größe 44/45. Die nächsten Socken sind bereits in Arbeit. Aber dazu darf es nicht zu warm werden, denn bei warmen Temperaturen lässt es sich nicht so gut stricken.

Bis dann
Gabriele



Montag, 20. Juni 2016

Hörbuch : Als wir zum Surfen noch ans Meer gefahren sind

Als wir zum Surfen noch ans Meer gefahren sind
Unser Leben vor dem Internet
von Boris Hänssler
gelesen von Christian Ulmen
erschienen im Random Audio Verlag
Gesamtspielzeit : 2 Std. 15 Min.
ISBN : 978-3-8371-3397-4
Als wir zum Surfen noch ans Meer gefahren sind
Dieses Hörbuch ist eine humorvolle, leicht melancholische Reise in die Vergangenheit kurz vor dem Siegeszug des Internets : Wie haben wir damals nur den Alltag bewältigt ? Wie kamen wir ohne Navi von A nach B ? Wie pflegten wir Freundschaften ohne Facebook ? Wie ging Partnersuche vor Tinder ? Das Internet hat unseren Alltag verändert - und uns selbst auch.

Tagträumen, sich überraschen laassen, allein sein ? Das Internet hat unser Leben zwar aufregender, bunter, schneller gemacht, aber wir haben auch vieles verloren. Boris Hänssler lädt den Hörer zu einer komischen und melancholischen Reise in die Zeit vor dem Internet ein. Er erinnert daran, wie wir ohne Navi Auto gefahren sind, im Urlaub Hotels vor Ort gesucht haben und noch Brieffreunde hatten. Das Hörbuch führt uns den Ärger vor Augen, wenn mal wieder ein Falkplan zerriss, und die Freude darüber, wenn man tolle Entdeckungen machte, gerade weil man keinen Plan hatte. Boris Hänssler erzählt anekdotenreich undkomisch, wie sich der Alltag in kurzer Zeit dramatisch verändert hat, ohne dass wir es richtig mitbekommen hätten.

Na ja, ich gebe es zu, ich bin auch in der Generation ohne Internet groß geworden. Amüsiert habe ich diesem Hörbuch zugehört, war jedoch manchmal ein wenig betroffen, wie vieles ich vergessen oder verdrängt hatte, und wie selbstverständlich der heutige Umgang mit dem Internet geworden ist.  Auch ich kann mich noch an die unhandlichen Faltpläne erinnern, die man, wenn man eine Reise plante, benötigte und wie umständlich es war, diese Pläne wieder richtig zusammen zu falten. Heute schaltet man das Navi ein und macht sich auf den Weg, ohne groß zu überlegen - das Navi wird einen schon ans Ziel bringen.

Manches Mal hat Boris Hänssler die Dinge etwas überzogen dargestellt, aber ein wahrer Kern kann nicht verleugnet werden. Das Hörbuch hat mich sehr amüsiert, jedoch auch ein wenig nachdenklich gemacht, wieviele z.B.  soziale Kontakten ausschließlich übers Internet bestehen, und auch ich mache mir darüber keine weiteren Gedanken mehr.

Ich danke Boris Hänssler für dieses Hörbuch, das mal wieder großartig von Christian Ulmen gesprochen wurde. Es war eine gelungene Mischung aus Zeitreise und heutiger Realität.

Meine Bewertung :
5 von 5 möglichen Punkten, eindeutig !

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Bis dann
Gabriele